Latent.de       Start | Bilder | Musik | Worte | Lyrik | Kunst | Wissenschaft | Tand | Kommentar




Zufliegen

(2009)


Man kennt den sich für klug haltenen Ratschlag, daß einem im Berufsleben und auf dem Karriereweg nichts, was man haben oder erreichen will, "zufliege" oder sich von allein ergebe, sondern daß es dazu stets der eigenen, zielgerichteten Anstrengung bedürfe.

Interessant aber, daß genau das in Beziehungs- und Liebesdingen erwartet wird. Und noch mehr, es wird auch erwartet, daß sich ein genaues Passen von selbst, ohne eigenes Zutun, ergebe: Man hofft, daß "der/die Richtige" irgendwann kommt und beurteilt seine Beziehungen danach, ob "die Chemie stimmt" oder nicht.

Wenn nun zielgerichtetes Verhalten zur Herstellung einer Liebesbeziehung eingesetzt wird, dann bekommt es nicht nur einen unmoralischen Anstrich, man ist auch davon überzeugt, daß daraus niemals eine "wirkliche" Liebe entstehen kann.

Wer auf der anderen Seite seine Karriere nicht geplant und rational verfolgt, sondern auf glückliche Zufälle wartet, wird als genau der Träumer bezeichnet, der zu sein in Liebesdingen als notwendige Voraussetzung für den Erfolg angesehen wird.



[zurück]